.
02.05.2006
03.05.2006
04.05.2006
05.05.2006
06.05.2006
07.05.2006
08.05.2006

◄ zurück...

Obwohl heute Sonntag ist, stehen wir zeitig auf, denn das Wetter ist richtig gut geworden und der Tag steht zur freien Verfügung! Und was macht man bei Sonnenschein in Kapstadt? Natürlich den Tafelberg besuchen!

Also machten wir uns nach dem ausgiebigen Frühstück auf. Natürlich hatten wir die gekühlten Piccolos als Überraschung im Rucksack. Zuerst mit dem Bus zur Waterfront und dann mit dem Taxi weiter zur Seilbahnstation.

Als wir auf unsere Gondel warteten, passierte das „Unglück“: Der Tafelberg bekam seine Tischdecke aufgelegt! Gott sei Dank nur eine kleine Mitteldecke. Als wir dann aber oben ankamen, erlebten wir unser „kaltes“ Wunder. Mit solch einem Temperatursturz hatten wir nun wirklich nicht gerechnet. Dazu die klare feuchte Luft der Wolken. Sollten wir uns nun über dieses Spektakel freuen oder ärgern? Die Decke lichtete sich immer wieder soweit, dass es für interessante Fotos reichte. Alle mit viel Dunst und dazwischen grellen Sonnenschein. Strahlende Fotos mit eisblauen Himmel sind doch langweilig, die hat ja jeder... aber Wolken, die einen immer wieder aufs neue einschließen, sind der Hit! (wenn es nicht so kalt wäre) Die Piccolos blieben allerdings im Rucksack verstaut. Also hielt sich die Länge unseres Aufenthaltes auf dem Tafelberg in Grenzen und wir fuhren wieder hinab ins Tal, wo die Sonnen schien und uns sogleich wieder aufwärmte! Hier konnten wir dann direkt vor dem Tafelberg in der Sonne die Piccolos genießen. Herrlich, auch wenn es nicht ganz so geplant gewesen war.

Nun ging es an den Abstieg ins Tal, denn eine weitere Taxifahrt hätte unsere Urlaubskasse nur unnötig belastet. Der Abstieg quer durch die Botanik machte sogar richtig Spaß. Wir kletterten genau durch das Gebiet, was Anfang des Jahres noch lichterloh gebrannt hatte.

Danach ging es durch eine Villengegend weiter durch einen weiteren botanischen Garten, schnell durch die menschenleere City zur Waterfront. Eigentlich wollte ich dort unseren Verlust an „African Art“ einwenig beheben, aber leider war gar nix recht zu finden. Also genossen wir bei strahlendem Sonnenschein einfach das Treiben der Menschen an der Waterfront. Der Tafelberg war nun übrigens wolkenfrei, aber wen interessiert schon ein wolkenfreier Tafelberg...

So ging es gegen Abend mit dem Bus zurück ins Hotel. Vielleicht gab es ja Neuigkeiten zu unserem Einbruch... na ja, auf schwarzen Humor sollte man sich nicht verlassen. Natürlich war nix geklärt worden und man vertröstete uns auf den nächsten Tag, ha ha!

▲ nach oben