.
Elefant
Elenantilope
Erdferkel
Erdmännchen
Gepard
Ginsterkatze
Giraffe
Honigdachs
Hyäne
Impalaantilope
Kaffernbüffel
Klippschliefer
Kudu
Kuhantilope
Leopard
Löffelhund
Löwe
Pferdeantilope
Rappenantilope
Serval
Spitzmaulnashorn
Schabrackenschakal
Spießbock/Oryx
Springbock
Springhase
Steppenpavian
Streifengnu
südafrik. Seebär
Thomsongazelle
Wasserbock
Warzenschwein
Wüstenluchs
Zebra
Zebramanguste

◄ zurück...

 
 
 
Wissenschaftliche Bezeichnung: Madoqua

Verbreitung: Afrika

Die zierlichen, kleinen Dikdiks oder Windspielantilopen kommen in 5 Arten um das Horn von Afrika herum vor sowie bis nach Ostafrika hinein. Das Kirk-Dikdik (Madoqua kirki) hat außerdem ein abgesprengtes Verbreitungsgebiet in Südwestafrika.

Arten Die besten Kenntnisse haben wir heute vom Kirk-Dikdik. Seine Schulterhöhe beträgt etwa 35-40 cm, sein Gewicht rund 5 kg. Die Nasenpartie ist wie beim Günther-Dikdik (Madoqua guentheri) zu einem kleinen Rüssel verlängert. Das Fell ist graubraun gesprenkelt. Die Augen fallen durch eine weiße Umrandung auf.

Lebensraum Dikdiks bewohnen die trockene, steinige Dornbuschsavanne, die ihnen mit Steinblöcken und dichten Büschen viel Deckung bietet. Diese Landschaft wird gekennzeichnet durch Aloe- und Sansevieria-Pflanzen.

Lebensweise Dikdiks leben einzeln oder paarweise, und die Paare bleiben dauerhaft zusammen. Weibchen werden mit 1 oder 2 Jungen beobachtet. Bei der Jagd werden Dikdiks aus ihren Buschverstecken geklopft, denn dort harren sie aus, bis ein Mensch unmittelbar davor steht. In solchen Fällen sieht es so aus, als spränge aus jedem Busch ein Dikdik. Die aufgescheuchten Böckchen verschwinden dann hakenschlagend in einer anderen Deckung.

Dikdiks benutzen feste Wechsel und setzen zur Markierung den Kot nur an bestimmten Stellen ab, wo sich dann hohe Dunghaufen sammeln. Außerdem markieren die Böckchen mit dem Sekret ihrer Voraugendrüsen an Zweigen und dergleichen.

Dikdiks sind überwiegend in den Morgen- und Abendstunden aktiv, manchmal bis tief in die Nacht hinein. Wenn sie sich beunruhigt fühlen, stoßen sie kurze, scharfe Warnlaute aus, indem sie unvermutet laut durch die Nase pfeifen.

Fortpflanzung Nach einer Tragzeit von 6 Monaten werden 1 oder seltener 2 Junge geboren. Feste Brunftzeiten gibt es nicht. Die Böcke treiben vor der Paarung heftig. In einem Jahr kann ein Weibchen zweimal werfen.

Häufigkeit Kirk-Dikdiks und Günther-Dikdiks sind in ihrem Verbreitungsgebiet nicht selten. Über die Häufigkeit der übrigen Dikdiks ist nichts bekannt.

▲ nach oben