.
Dikdik
Elefant
Elenantilope
Erdferkel
Erdmännchen
Gepard
Ginsterkatze
Giraffe
Honigdachs
Hyäne
Impalaantilope
Kaffernbüffel
Klippschliefer
Kudu
Kuhantilope
Leopard
Löffelhund
Löwe
Pferdeantilope
Serval
Spitzmaulnashorn
Schabrackenschakal
Spießbock/Oryx
Springbock
Springhase
Steppenpavian
Streifengnu
südafrik. Seebär
Thomsongazelle
Wasserbock
Warzenschwein
Wüstenluchs
Zebra
Zebramanguste

◄ zurück...

 
 
 
Wissenschaftliche Bezeichnung: Hippotragus niger

Verbreitung: Afrika

Die eindrucksvolle Rappenantilope hat eine Widerristhöhe von 140 cm und ein Gewicht um 250 kg. Sie hat eine kräftige Gestalt mit erhoben getragenem Hals und abfallender Rückenlinie.

Die Farbe des Felles ist dunkelbraun mit weißer Bauchseite und weißer Gesichtszeichnung. Mit zunehmendem Alter wird das Fell dunkler. Die Weibchen bleiben etwas heller. Auf dem Nacken befindet sich eine Stehmähne. Die Ohren tragen keine Haarbüschel wie bei der Pferdeantilope. Die sehr langen Hörner sind stark geringelt und bilden einen hohen Bogen nach hinten. Die Hörner der Weibchen sind schwächer.

Lebensraum Rappenantilopen bevorzugen lichte Baumsavannen und Busch-gehölze in Gewässernähe.

Lebensweise Die Rappenantilopen bilden Herden von 10-20 Tieren, die unter Führung eines alten Bockes stehen. In der Trockenzeit schließen sie sich zu größeren Verbänden zusammen. Auch Bockherden kommen vor. Morgens und abends sind Rappenantilopen besonders aktiv.

Mit ihren langen, spitzen Hörnern können sich diese Antilopen selbst gegen Löwen und Hyänenhunde wirksam verteidigen. Ihre Treffsicherheit ist bei Schlägen mit den Hörnern erstaunlich gut. Im Gegensatz dazu suchen die meisten anderen Antilopenarten ihr Heil auf der Flucht.

Fortpflanzung Die Böcke kämpfen miteinander und führen paarungsbereite Weibchen aus der Herde. Beim Paarungsvorspiel kreisen Männchen und Weibchen umeinander. Vor der Begattung führt der Bock den Lauf-einschlag aus.

Das Junge ist bei der Geburt gelblich rotbraun gefärbt. Das Weibchen hat 4 Zitzen.

Nahrung Rappenantilopen sind vorwiegend Grasfresser.

▲ nach oben