.
Dikdik
Elefant
Elenantilope
Erdferkel
Erdmännchen
Gepard
Ginsterkatze
Giraffe
Honigdachs
Hyäne
Impalaantilope
Kaffernbüffel
Klippschliefer
Kudu
Kuhantilope
Leopard
Löffelhund
Löwe
Pferdeantilope
Rappenantilope
Serval
Spitzmaulnashorn
Schabrackenschakal
Spießbock/Oryx
Springbock
Springhase
Steppenpavian
Streifengnu
südafrik. Seebär
Thomsongazelle
Wasserbock
Warzenschwein
Wüstenluchs
Zebramanguste

◄ zurück...

 
 
 
Klasse: Mammalia (Säugetiere)
Ordnung: Perissodactyla (Unpaarhuftiere)
Familie: Euqidae (Pferde, Esel und Zebras)
Gattung: Equus (Pferde, Esel und Zebras)
Art: Equus quagga
Alias: Tigerpferd
Verbreitung: Afrika, südlich der Sahara
Lebensraum: Savanne und lichte Wälder
Maße und Gewichte: Körperlänge: bis 220 cm
Gewicht: bis 360 kg
Fortpflanzung:

Nach einer Tragezeit von rund einem Jahr wird ein einzelnes Fohlen geboren. Bis zur Entwöhnung dauert es etwa 34 Wochen. Die Geschlechtsreife erreichen Zebras mit rund 2 Jahren.

Zebras ernähren sich ausschließlich von Gras und Kräutern. Sie leben in kleinen Gruppen mit bis zu 20 Tieren. Eine solche Gruppe besteht aus einem Hengst mit bis zu sechs Stuten und deren Fohlen. Junggesellen und halbwüchsige Hengste bilden eigene Gruppen.

Da Zebras keine Territorien beanspruchen und daher auch keine Gebietskämpfe austragen, kann man diese Tiere, vor allem während der Trockenzeit, auch in recht großen Herden sehen. Die gemischten Gruppen sind recht dauerhaft in ihrer Zusammenstellung. Stirbt der Hengst oder zieht sich in hohem Alter von der Führung seiner Gruppe zurück, wird in der Regel die gesamte Gruppe von einem anderen Hengst übernommen. Der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe ist sehr groß. Auch wenn die Mitglieder einer Gruppe, zum Beispiel bei der Tränke, zeitweilig eigene Wege gehen, finden sie sich anschließend wieder zusammen. Die Mitglieder erkennen sich untereinander sowohl am Geruch, wie auch an der Stimme und an der Zeichnung.

Diese Zeichnung ist, so ähnlich sich die Tiere auch scheinbar sind, bei jedem Zebra verschieden. Ein weiterer Aspekt des sozialen Zusammenhalts einer Gruppe ist die  gegenseitige Fellpflege. Alle Körperteile, die ein Zebra nicht selbst erreichen kann, werden von einem anderen Tier gepflegt. Dazu stellen sie sich parallel zueinander und bearbeiten Hals, Mähne und Rücken des anderen. In Tierfilmen ist öfter auch ein Vogel auf dem Rücken der Tiere zu sehen. Dieser Vogel ist ein Madenhacker, der Hautschmarotzer vertilgt, die das Zebra plagen. In freier Wildbahn können Zebras durchaus 20 Jahre alt werden, in Tiergärten bei entsprechender Pflege auch schon mal bis zu 30 Jahre. Eine weitere Zebraart ist das Bergzebra (Equus zebra). Sie sind echte Bergtiere und erklettern auch steile Felswände. Ihr soziales Verhalten unterscheidet sich nicht von ihren Verwandten in der Steppe. Schlussendlich wäre noch das Grevyzebra (Equus grevyi) zu nennen. Mit einer Schulterhöhe von 1,50 Metern die größte Zebraart. Es kommt nur in Kenia und in Teilen von Äthiopien und Somalias vor. Ihr Sozialverhalten unterscheidet sich ganz erheblich von dem der Steppen- und Bergzebras. Die Hengste besetzen feste Territorien, die sie ganz energisch verteidigen. Auch gibt es keine dauerhaften Bindungen mit anderen Familiengruppen.

▲ nach oben